Zwei sehr erfolgreiche Abschlussklassen in Schnaittach

Musikalisch umrahmt von der Schulband unter der Leitung von Wolfgang Baumann begrüßten zunächst die beiden Abschlussschüler Julia Gatzka und Fedja Patig charmant die anwesenden Gäste. Nach einem Grußwort des Bürgermeisters der Marktgemeinde Schnaittach Frank Pitterlein gratulierte Rektorin Gabriela Scheicher zunächst den Prüflingen, von denen mehr als zwei Drittel (68,75 Prozent) die Prüfungen zur „Besonderen Leistungsfeststellung“ bestanden haben. Die Abschlussschüler hätten heuer unter der Fußballweltmeisterschaft leiden müssen, weil trotz der Nachtspiele um acht Uhr die Prüfung stattfand. Das Fußballereignis wurde von der Schulleiterin aufgegriffen, denn der Bundestrainer habe immer wieder beim Fußballspiel von „arbeiten“, weniger von „spielen“ gesprochen. Arbeit sei auch die Schule, hier werden die Wurzeln gelegt. Sie griff das Bild der Einladungskarten auf, die ein Schülerwerk von Christian Bezold aus dem Kunstunterricht zeigt: Auch Wolkenkratzer, in einer perspektivischen Zeichnung von oben, „haben mal als Keller angefangen“. „Wurzeln und Flügel“ seien das Wichtige in Anlehnung an das Zitat von Johann Wolfgang von Goethe. Wurzeln brauche man zum festen Stehen, auf die Schule bezogen bedeute dies, ein solides Fundament an Wissen und Bildung. Auch die Fußballer hätten von Jugend an geübt und gearbeitet. Überflieger seien die Fußballer dann geworden. Auch für die Schüler seien die Flügel wichtig zum Träumen, damit man sich nicht mit der Bodenhaftung alleine zufrieden geben müsse. Wichtig sei dabei die Reihenfolge: zuerst die Wurzeln, dann die Flügel. Je besser die Wurzeln wie Geborgenheit, Sicherheit, Liebe, klares Wertesystem, Fröhlichkeit, Humor und Leistungsbereitschaft seien, desto leichter könne man dann fliegen.

Zusätzliche Programmpunkte waren ein bezaubernd vorgetragenes Klavierstück der Abschlussschülerin Nathalie Würth, viel Beifall fand der Sketch „Schule“, gespielt von einigen Schülern. Schülerorientiert war der gesamte Abend, das zeigte sich an der Schülerrede, gehalten von den Klassensprechern Timo Lösel und Merve Bahar. Diese gingen auf die eindrucksvolle und erlebnisreiche Klassenfahrt an den Gardasee/Italien ein. Die Klassengemeinschaft sei intensiver geworden, sie bedankten sich bei den Klassenleitern Astrid Kreimann und Werner Wagner, die sie aus einer ganz anderen Perspektive kennengelernt hätten. Interessant die Ehrung der Lehrkräfte, die von den Schülern Fedja Patig, Julia Gatzka und Jennifer Worm sehr individuell gestaltet wurde, indem die einzelnen Lehrkräfte positiv gekennzeichnet und einige Situationen des Unterrichts dargestellt wurden. Die Vorsitzende des Elternbeirats, Anja Hofmann, betonte in ihrer Ansprache, dass Lernen auch nach dem Schulabschluss weiter gehe.

Den längsten und wichtigsten Teil des Abends bildete die Zeugnisverleihung. Jeder Schüler wandelte unter den Klängen eines selbst gewählten Musikstückes die Treppe von oben herab in die Aula, ein Kinderbild wurde mittels eines Beamers präsentiert und jeder erhielt einzeln das Zeugnis aus der Hand der Klassenlehrer. Geehrt wurden die besten Schüler Michael Holfelder (1,6), Markus Kampfer (1,9) und die weiteren Felix Dotzler, Christopher Schmidt, Fedja Patig und Patrick Schwarz. Den Ausklang bildete wieder ein mitreißender Musikbeitrag, mit dem die sehr harmonische und gelungene Abschlussfeier endete.