Aktuelles Hygiene- und Sicherheitskonzept Mittelschule Schnaittach

Stand: 1. September 2020

Der Gesundheitsschutz aller hat bei allen ergriffenen Maßnahmen oberste Priorität.

Grundsätzlich gilt:

Personen, die

  • mit dem Corona-Virus infiziert sind oder entsprechende Symptome (siehe unten) aufweisen,
  • in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder bei denen seit dem letzten Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind oder
  • die einer sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegen,

 dürfen die Schule nicht betreten.

I. Einführung, Einforderung und Überwachung allgemeiner Verhaltensregeln im Schulgebäude

 1. Persönliche Hygiene

  • Regelmäßiges Händewaschen mit Seife (mind. 20 – 30 Sekunden), vor allem direkt nach dem Betreten des Schulhauses am Morgen
  • Anschließend werden die Hände mit den bereitgestellten Desinfektionsmitteln desinfiziert
  • Abstand halten (mind. 1,5 m – 2 m)
  • Einhaltung der Husten- und Niesetikette
  • Keinerlei Körperkontakt (Verzicht auf persönliche Berührungen, Umarmungen, Händeschütteln)
  • Vermeidung des Berührens von Augen, Nase und Mund
  • Eintreffen und Verlassen des Schulgebäudes unter Wahrung des Abstandsgebotes
  • Bei coronaspezifischen Krankheitszeichen (z.B. Fieber, trockener Husten, Atemproblemen, Verlust Geschmacks-/ Geruchssinn, Hals,- Gliederschmerzen, Übelkeit / Erbrechen, Durchfall) ist der Zutritt zur Schule zum jetzigen Zeitpunkt verboten. Eine Neuregelung seitens des Ministeriums ist in Aussicht gestellt.
  • Sollte ein Schüler die oben genannten Krankheitszeichen aufweisen, wird dieser sofort durch einen Erziehungsberechtigten abgeholt und nach Hause geschickt.
  • Klare und wiederholte Kommunikation der Regeln durch Lehrkräfte und sonstiges schulisches Personal ab dem ersten Schultag des Schuljahres 2020/2021 sind obligatorisch und unbedingt zu beachten.

 2. Raumhygiene

  • Lüften: Es ist auf eine intensive Lüftung der Räume zu achten. Mindestens alle 45 Minuten ist eine Stoßlüftung bzw. Querlüftung durch vollständig geöffnete Fenster über mehrere Minuten (mind. 5 Min.) vorzunehmen, wenn möglich auch öfter während des Unterrichts.
  • In jedem Klassenzimmer befinden sich ein Flüssigseifenspender und Einmalmalhandtücher, die es ermöglichen, eine regelmäßige und sachgemäße Händehygiene durchzuführen.
  • Bei einem Raumwechsel durch Schüler während des Unterrichtstages desinfiziert der Schüler, der seinen Platz verlässt, seinen Tisch mit dem bereitgestellten Flächendesinfektionsmittel eigenständig unter Anleitung durch die Lehrkraft.
  • Die benutzten Einmalhandtücher und Reinigungstücher für die Flächendesinfektion werden im Restmüllbehälter entsorgt, der täglich vom Reinigungspersonal geleert und fachgerecht entsorgt wird.
  • Das Schulhaus wird regelmäßig vom Reinigungspersonal nach Unterrichtsschluss gründlich gereinigt und desinfiziert, insbesondere die Handkontaktflächen (Türklinken, Lichtschalter, Treppen- und Handläufe etc.).

3. Hygiene im Sanitärbereich

  • Auf den Toilettenanlagen befinden sich Flüssigseifenspender und Endlostuchrollen, die regelmäßig auf ihre Funktion überprüft werden.
  • Um Engpässe auf den Toilettenanlagen zu vermeiden, sind den Klassen bestimmte Toilettenräume zugeordnet.
  • Der Toilettengang ist nur einzeln, während des Unterrichts und unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen erlaubt. Pro Toilettenanlage sind max. zwei Schüler zugelassen.

II. Schutzmaßnahmen bei der Gestaltung des Unterrichts – Innerer Schulbereich

  • Unterricht in vollständigen Lerngruppen ohne Mindestabstand von 1,5 m ist nur bei strikter Einhaltung der Infektions- und Hygienemaßnahmen umsetzbar.
  • Besondere Sitzordnung (von der Klassenleitung festgelegte Einzeltische mit namentlicher Kennzeichnung, frontale Sitzordnung, möglichst großer Abstand)
  • Keine Partnerarbeit oder Gruppenarbeit, wenn nicht unbedingt nötig
  • Feste Zuordnung von wenigen Lehrkräften zu wenigen Klassenverbänden
  • Keine bzw. geringe Durchmischung von Jahrgangsstufen
  • Kommen in einer Lerngruppe Schüler aus verschiedenen Klassen einer Jahrgangsstufe zusammen, ist auf eine „blockweise“ Sitzordnung der Teilgruppen zu achten.
  • Reduzierung von Bewegung
  • Vermeidung gemeinsam genutzter Gegenstände (kein Austausch von Arbeitsmitteln, Büchern etc.)
  • Auf einen entsprechenden Mindestabstand von 1,5 m von Schülerinnen und Schülern zu Lehrkräften und sonstigem Personal ist auch weiterhin zu achten, sofern nicht zwingende pädagogisch-didaktische Gründe ein Unterschreiten erfordern!
  • Soweit schulorganisatorisch möglich, soll auf Klassenzimmerwechsel verzichtet werden. Die Nutzung von Fachräumen (z.B. Physik/Chemie, Musik, Kunst, Sport) ist jedoch möglich.

III.Schutzmaßnahmen im Schulhaus und im Außenbereich

 1. Pausenkonzept

  • Während der Pause ist streng auf das Wahren des Abstandsgebotes zu achten (mind. 1,5 – 2 m Abstand).
  • Der Pausenverkauf kann nur mit Vorbestellung am Vortag erfolgen.
  • Die Organisation der Offenen Ganztagsschule ist so gestaltet, dass die Schüler in jeweils jahrgangsreinen, festen Gruppen sowohl das Mittagessen einnehmen als auch in den Lerngruppen sitzen. Fest eingeteiltes pädagogisches Personal ist zugeteilt.
  • In der Pause ist eine Mund-Nasen-Schutzmaske zu tragen.
  • Alle Klassen verbringen ihre Pause in unterschiedlichen Bereichen des Schulgeländes unter strenger Aufsicht von Lehrkräften.
  • Bei Regen verbringen die Klassen die Pause im Klassenzimmer.

2. Schutzmaßnahmen im Schulhaus und an der Bushaltestelle

  • Besondere Regelung beim Benutzen der Treppe (Einbahnregelung)
  • Besondere Regelung auf den Gängen im OG des Hauptgebäudes und im Anbau (Einbahnregelung). Wegeführungen und Markierungen sind zu beachten. Personenansammlungen sind zu vermeiden.
  • Eine angemessene Aufsicht im Eingangsbereich und im Bereich der Bushaltestelle ist sichergestellt.

IV. Tragen von Mund-Nasen-Schutz (MNS, OP-Masken, Alltagsmasken)

Zum Unterrichtsbeginn am 8. September 2020 gilt Folgendes:

  • Ab Jahrgangsstufe 5 besteht an den ersten 9 Schultagen die Verpflichtung zum Tragen einer geeigneten Mund-Nasen-Bedeckung für alle sich auf dem Schulgelände befindlichen Personen, dh. für Schülerinnen und Schüler sowie für sämtliches Personal und insbesondere auch während des Unterrichts.
  • Im Verlauf des weiteren Schuljahrs gilt: Das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) oder geeigneten textilen Barrieren einer MNB (z.B. Textilmaske aus Baumwolle) ist grundsätzlich für alle Personen auf dem Schulgelände (Lehrkräfte und weiteres schulisches Personal, Schülerinnen und Schüler, Externe) verpflichtend.
  • Eine Maskenpflicht besteht obligatorisch bei der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln, beim Betreten und Verlassen der Schule sowie im Bereich des Pausenhofes, in Gängen und in der Aula.
  • Die Eltern sind für die Beschaffung von geeigneten und jeweils hygienisch sauberen Masken verantwortlich.

V.Zusammenfassende, grundlegende infektionshygienische Empfehlungen und Hinweise

 Die wichtigsten und effektivsten Maßnahmen zum Schutz vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 sind:

  • Eine gute Händehygiene (Händewaschen mit Seife für 20-30 Sekunden)
  • Das Einhalten der Husten- und Niesetikette (Husten oder Niesen in die Armbeuge oder in ein Taschentuch)
  • Das Abstandhalten (mind. 1,5 m)
  • Das Tragen einer Alltagsmaske (Mund-Nasen-Bedeckung).

Schnaittach, 06.09.2020
Gabriela Scheicher
Rektorin